Die Zirbe: Königin der Alpen

Share on facebook
Facebook
Share on email
Per Mail teilen
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter

Die Zirbe, auch Zirbelkiefer genannt (Pinus cembra) gehört zur Gattung der Kiefern. Gemeinsam mit den Lärchen bewächst sie den hochalpinen Raum und bildet die Waldrandgrenze. Sie wächst unter schwierigen Bedingungen, bevorzugt saure, humose Steinböden und kommt bis auf Höhen um die 2.800 Meter vor.
Kein Wunder also, dass ihr Eigenschaften wie Kraft, Beständigkeit und Ausdauer zugeschrieben werden. 

Von allen Nadelhölzern wächst die Zirbe am langsamsten und erreicht eine Wuchshöhe von 20 bis 30 Metern. Alle 4 bis 6 Jahre verliert der Baum seine Nadeln und bildet neue und saftige Nadeln. Die Zirbe wird zwischen 200 und 400 Jahre alt. Daher ist es bei dieser Lebensdauer nicht verwunderlich, dass es ganze 50 Jahre dauert bis eine Zirbe anfängt zu blühen!

Zirbe

Dem Zirbenholz werden viele positive Eigenschaften zugesprochen. Hauptsächlich wird das Holz im Schlafbereich für einen erholsameren Schlaf eingesetzt. Aufgrund ihrer antibakteriellen Wirkung wird die Zirbe darüber hinaus  z.B. zum Schneidebrett verarbeitet. Auch Motten im Kleiderschrank wirkt die Zirbe entgegen. Die Herzfrequenz soll mithilfe des Zirbenholzes gesenkt und dadurch ein erholsamerer Schlaf erzielt werden. Der angenehm aromatische und harzige Duft spielt jedoch eindeutig die Hauptrolle.

Zirbenholz ist demnach gesund. Das wurde auch in einer Studie des Joanneum Reserch im Jahr 2003 bestätigt. Das Holz der Zirbe mit seinem besonderen Duft ist hinlänglich bekannt für seine schlaffördernde Wirkung. Zirbenbetten, Kissen aus Zirbenspänen und vieles mehr erfreuen sich großer Beliebtheit.

 

  • Doch die Wirkung der Zirbe hat einen weit größeren Umfang:
  • Reduzierung der Herzfrequenz / 3.500 Pulsschläge weniger pro Tag (ca. 1h „Herzarbeit“)
  • Tiefe Erholung des Körpers
  • Besseres Allgemeinbefinden
  • Vorbeugend bei Schlafstörungen
  • Stabilisierung des Kreislaufs
  • Verminderung von Wetterfühligkeit
  • Erhöhte Schwingung des Organismus
  • Schutz vor Erdstrahlen
  • Positive Wirkung bei Erkältungen und Nebenhöhlenentzündungen
  • Blutreinigende und Entzündungshemmende Wirkung

Gerne beraten wir Sie auch zu vielen weiteren Holzarten.
Kontaktieren Sie uns hier über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 02962/1031.

© Foto: pixabay.com

Weitere Beiträge

Wald Nachhaltigkeit Nachhaltig Holz PEFC

Nachhaltigkeit – der Natur zuliebe

Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen Der Umweltschutz liegt uns nah am Herzen, denn vom Erhalt einer ausgeglichenen Natur profitieren alle. Wir leben den

Zirbe

Die Zirbe: Königin der Alpen

Die Zirbe, auch Zirbelkiefer genannt (Pinus cembra) gehört zur Gattung der Kiefern. Gemeinsam mit den Lärchen bewächst sie den hochalpinen Raum und